Erfahrungsberichte

Unsere Auszubildenden und Praktikanten berichten

Hier kannst du dich über die Erfahrungsberichte unserer Azubis und Praktikanten informieren. Die Erfahrungsberichte werden von Azubis aller drei Ausbildungsjahre verfasst und sollen einen Einblick in die typischen Tätigkeiten eines Azubis während seiner Ausbildung geben.

Erfahrungsbericht "Servicebereich Wallau" von Tobias Geil

Wo ist die Abteilung?

Der Servicebereich Wallau befindet sich in der Hauptstelle Wallau in der Neuen Schulstr. 4.

Wie viele Mitarbeiter/ -innen sind dort tätig?

In der VR Bank in Wallau sind eine Vollzeitkraft und vier Teilzeitkräfte beschäftigt, zudem ein Privatkundenberater, ein Serviceberater und zwei Vermögensberater.

Was sind die Aufgaben?

Im Service sind die Aufgaben sehr abwechslungsreich. Im Mittelpunkt steht natürlich der Kontakt zu den Kunden. Das Interessante an der Arbeit mit Kunden ist, dass jeder Kunde seine individuelle Persönlichkeit hat und dementsprechend auch andere Wünsche und Ziele, die es zu erfüllen gilt.

Der Aufgabenbereich eines Servicemitarbeiters ist breit gefächert und sehr abwechslungsreich. Zu diesen Aufgaben gehören zum Beispiel: das Ausfüllen von Überweisungen, das Anlegen von Daueraufträgen, jeden Abend den Kassenabschluss zu machen, die Kontoanlage und vieles mehr. Zu den wichtigsten Aufgaben gehört weiterhin das Aus- und Einzahlen von Geld. Dies wird hier in Wallau über die Geldautomaten gemacht.

Was gefällt Ihnen am besten? Was interessiert Sie am Meisten?

Am besten gefällt mir der direkte Kontakt zu den Kunden. Das tolle an der Arbeit im Servicebereich ist, dass kein Tag wie jeder andere ist, man erlebt jeden Tag etwas neues und wird gerade am Anfang fast jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt, die man aber jedes Mal mit Spaß und der Hilfe der Kolleginnen und Kollegen bewältigt.

Die Mitarbeiter sind sehr kollegial, hilfsbereit und entgegenkommend. Es macht einfach Spaß in solch einer Atmosphäre zu arbeiten.

Am meisten interessieren mich die verschiedenen Möglichkeiten das Vermögen der Kunden zu optimieren. Des weiteren interessiert mich der Firmenkundenbereich, aber auch die internen Bereiche wie die Organisation und Marketing sind spannend.

Was würden Sie gerne nach der Ausbildung machen?

Was genau ich nach der Ausbildung machen möchte, ist mir nach dem ersten Lehrjahr noch nicht ganz klar, da ich noch gar nicht in allen Abteilungen eingesetzt war und so noch nicht sagen kann was mir am Meisten Spaß macht.

Sicher ist jedoch, dass ich die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen möchte, sodass sich für mich optimale Chancen auf eine erfolgreiche berufliche Karriere ergeben.

 

Tobias Geil, Juni 2016

Erfahrungsbericht "Jahres-Praktikum" von Julien Wagner

Durch mein Jahrespraktikum bei der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach eG habe ich einen guten Einblick in die Arbeit in einer Bank bekommen. Während meines Praktikums war ich in den Abteilungen Zahlungsverkehr, Marketing und im Kundenservice tätig.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Servicebereich der Geschäftsstellen sind die zentrale Anlaufstelle für die Kunden. Meine Aufgabe war es, den Kunden bei der Erledigung ihrer  Bankgeschäfte behilflich zu sein oder sie an die zuständigen Mitarbeiter weiterzuleiten.

Während meiner Einsatzzeit im Kundenservice durfte ich Fragen zu Kontoständen und Kontoumsätzen beantworten und den Kunden beim Ausfüllen von Überweisungen behilflich sein. Die entgegengenommenen Überweisungsträger wurden von mir geprüft, abgestempelt und zur Buchung eingelesen.

Auch andere typische Tätigkeiten im Service, wie zum Beispiel das Erstellen eines Dauerauftrags, konnte ich mit Hilfe der Bank-Technik erledigen. Bei der Eröffnung neuer Konten standen mir die Kolleginnen und Kollegen helfend zur Seite und gingen die einzelnen Arbeitsschritte gemeinsam mit mir durch.

Besonders spannend war es für mich, bei Beratungsgesprächen mit Kunden dabei zu sein.  

Auch in der Marketingabteilung konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Dort konnte ich mich bei der Erstellung eines Werbeflyers für Produkte einbringen. Bei Veranstaltungen war ich in die Organisation eingebunden und konnte Vorschläge zur Verbesserung machen.

In der Abteilung Zahlungsverkehr erfolgt die Bearbeitung von Überweisungen und Schecks. Die Zahlungsträger, die vom System nicht automatisch erfasst werden konnten, wurden von mir nachbearbeitet und die korrigierten Aufträge zur Buchung freigegeben.

In meinem Praktikum bei der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach eG habe ich viele Dinge gelernt, die mir für meine Zukunft, sowohl beruflich als auch privat, weiterhelfen werden. Besonders der persönliche Kontakt mit den Kunden hat mir gefallen, da ich solche Erfahrungen seither noch nicht sammeln konnte.

 

Julien Wagner, Juni 2016

 

Erfahrungsbericht "Seminar in Baunatal" von Hannah Ortmüller

Wo finden die Seminare statt?

Während unserer Ausbildung bei der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach eG besuchen wir Auszubildenden zahlreiche Seminare der GenoAkademie in 34225 Baunatal.  

Was sind die Aufgaben?

Die Themen aus der Berufsschule und der Bank-Praxis werden in den Seminaren an der GenoAkademie umfassend  wiederholt und vertieft.

Die Lehrgänge in Baunatal sind meiner Meinung nach sehr hilfreich und interessant. Die Dozenten sind engagiert und stellen die Themen kreativ und abwechslungsreich dar. Gemeinsam in der Gruppe werden die verschiedenen Inhalte zusammengetragen und besprochen.

Was gefällt Ihnen am Besten? Was interessiert sie am Meisten?

Es ist sehr interessant sich mit Auszubildenden von anderen Banken auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

Während der Zeit in Baunatal gibt es viele Möglichkeiten die Gemeinschaft zu stärken. Beispielsweise durch einen Besuch im nahegelegenen Kino oder im Bistro der GenoAkademie.

Zur Vor- und Nachbereitung der Seminarinhalte hat man ausreichend Raum und Zeit an der GenoAkademie.

Die Atmosphäre in Baunatal gefällt mir sehr gut. Auch für die Verpflegung ist bestens gesorgt. Ein ausgewogenes Frühstück bietet den idealen Start in den Tag. Zwischen den Lernphasen gibt es immer wieder kleine Pausen.

Es gibt einen Sportraum mit modernen Trainingsgeräten sowie eine Tischtennisplatte. Zudem gibt es eine Sauna im Hotel, welche täglich zur Verfügung steht.  

Was würden Sie gerne nach der  Ausbildung machen?

Besonders interessant finde ich den Kontakt mit den Kunden. Jeder Kunde hat seine individuellen Wünsche und Vorstellungen, die es in Service und Beratung zu erfüllen gilt.

Während der Ausbildung sind wir in den unterschiedlichsten Abteilungen eingesetzt. Dies macht die Ausbildung sehr abwechslungsreich und man lernt ständig neue Leute kennen. Die Kolleginnen und Kollegen sind alle nett und hilfsbereit. Dies bereitet mir viel Freunde.

Was genau ich nach meiner Ausbildung machen möchte, kann ich nach meinem ersten Ausbildungsjahr noch nicht sagen.

Spannend finde ich sowohl die internen Bereiche als auch den täglichen Kundenkontakt in den Geschäftsstellen.

 

Hannah Ortmüller, Juni 2016

 

Erfahrungsbericht "Zahlungsverkehr" von Maximilian Burk

Wo ist die Abteilung?

Die Abteilung Zahlungsverkehr befindet sich in unserer Hauptstelle in Wallau.
Sie unterteilt sich in den normalen Zahlungsverkehr und den Auslandszahlungsverkehr.

Wie viele Mitarbeiter/-innen sind dort tätig?

In der Abteilung Zahlungsverkehr sind zur Zeit elf Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt, die vier Stellen im normalen Zahlungsverkehr und eine Stelle im Auslandzahlungsverkehr besetzen.

Was sind die Aufgaben?

Der Zahlungsverkehr bearbeitet alles rund um die unbaren Zahlungen der Kunden. Überweisungen, die der Kunde in der Geschäftsstelle abgibt, werden dort eingelesen. Die eingelesenen Überweisungen werden anschließend als digitales Datenpaket an den Zahlungsverkehr weitergeleitet, wo diese dann geprüft und und gegebenenfalls korrigiert werden. Es wird geprüft, ob die Daten des Zahlungsempfängers stimmen, der Verwendungszweck leserlich ist und ob der Kunde ein gültiges Konto zur Zahlung angegeben hat.

Ebenso werden die Scheckeinreichungen der Kunden verarbeitet.

Der Auslandszahlungsverkehr beschäftigt sich mit den Auslandsüberweisungen, welche nicht über das SEPA-Format abgewickelt werden können.

Was gefällt ihnen am besten?

Es ist interessant zu lernen, wie viel Arbeit hinter einer Überweisung steckt und wie diese verarbeitet wird.

Was möchte ich nach der Ausbildung machen?

Mich interessiert der persönliche Kontakt zu den Kunden. Ich kann mir eine Stelle im Service oder in der Beratung der VR Bank für mich vorstellen.

Außerdem kann man sich bei der VR Bank auf vielfältige Weise, zum Beispiel durch ein berufsbegleitendes Studium, weiterbilden.

 

Maximilian Burk, Juli 2016